Betriebliches Maßnahmenkonzept für die Corona-Pandemie

Wie kommen Sie ihrer Verantwortung nach?

Der Gesetzgeber hat mit dem SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard (des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales) und weiteren Verordnungen sowie Allgemeinverfügungen auf die Corona-Pandemie reagiert. Die Verantwortung für die Umsetzung notwendiger Infektionsschutzmaßnahmen trägt der Arbeitgeber entsprechende dem Ergebnis der Gefährdungsbeurteilungen, welche im Kontext der Pandemie zu überprüfen, anzupassen und zu erweitern sind. Gemäß den Anforderungen ist ein Betriebliches Maßnahmenkonzept für zeitlich befristete zusätzliche Maßnahmen zum Infektionsschutz vor SARS-CoV-2 zu entwickeln!

Je nach Situation und Gefährdungen greifen verschiedene Anforderungen und Konzepte. Dabei ist insbesondere auf das STOP-Prinzip zurückzugreifen, also möglichst Gefährdungen auszuschließen (Substituieren) und im folgenden Technische, Organisatorische und Persönliche Maßnahmen zu ergreifen. Dabei werden konkrete Leitlinien im Arbeitsschutzstandard sowie den Verordnungen definiert. Darüber hinaus sind Beteiligung & Konsultation sowie die Kommunikation mit den Beschäftigten, als auch die Dokumentation mitunter geforderte Punkte.

Bei der Erstellung und Implementierung eines Betrieblichen Maßnahmenkonzeptes sowie bei systematischen Arbeitsschutz, Krisenmanagement und oder Pandemieplan können wir helfen! Sprechen Sie uns an!

Links:

Ihr Kontakt zu ecco!

Wir beraten Sie gerne!

Christian Tönne
Telefon: +49 (0)441 77905 14
Mobil: +49 (0)173 2069450
E-Mail: toenne@ecco.de